> Betriebsvereinbarung <      
Wir
 

Kanzlei Team Kontakt Beraten Schulen Vertreten Urteile Themen Dossier Impressum Datenschutz Home

 

Die Betriebsvereinbarung » Workshop: Wie schreibe ich eine Betriebsvereinbarung?

Dossier: Betriebsvereinbarung


Workshop: Wie schreibe ich eine Betriebsvereinbarung?

Und schon geht's los:

"Wir verbieten einfach das Rauchen auf dem ganzen Gelände", so die erste Meinungsäußerung. Damit hätten wir ein prima Verbot, die Betriebsvereinbarung wird kurz und klar. Denkste.


"Da werden uns aber einige ganz schön auf's Dach steigen. Und das ein Jahr vor den Wahlen", kommt das Gegenargument. Schön, also wird es doch etwas schwieriger. Raucherzonen müssen her, die gibt es bislang nicht. Woher nehmen? Der Arbeitgeber muss sie einrichten. "Muss", das riecht nach einem Gebot. Der Entwurf wird fülliger.


"Dann hängen die Raucher ständig in den Rauchzonen und die anderen machen die Arbeit. Das bringt auch keine Wähler." Also keine Refugien für die Süchtigen? Doch, aber reglementiert. Die Dauer der Nutzung soll auf 30 Minuten pro Tag beschränkt sein. Da brauchen wir eine Erlaubnis. Und schon wieder haben die Regeln Junge bekommen.

 

"30 Minuten zusätzliche Pause? Da habe ich aber Probleme mit der Gleichbehandlung der Nichtraucher!" Sollen sie sich ihre Gleichberechtigung doch zurechtqualmen, denken die Witzbolde, sagen aber ernsthaft: "Die bekommen einen freien Tag im Monat als Ausgleich. Das ist auch ein Anreiz, mit dem Rauchen aufzuhören."

Und schon findet sich auf dem Stichwortzettel ein zusätzlich eingeräumtes Recht: Freizeit für Nichtraucher.

Langsam kommt Geschmack an die Sache.


"Und woher weiß ich, ob die nicht doch gelegentlich rauchen?" Ein berechtigter Einwand, solche Schlawiner soll es geben, sogar im Betriebsrat. Also muss eine genauere Definition her, wer den freien Tag bekommen soll. Der Entwurf wird gehaltvoll.


"Warum sollen die eigentlich nicht rauchen, wenn sich niemand dran stört? Da wird doch wieder übers Ziel hinaus geschossen." Eine weitere Ausnahme. Raucher, die unter sich sind, sollen rauchen, so viel sie wollen. Noch eine Erlaubnis, eine Ausnahme vom Verbot. Das hat Folgen, wahrscheinlich braucht das Gremium für die wieder eine Sonderregelung für den freien Tag. Aber das soll uns hier nicht mehr interessieren, wir haben genug auf dem Zettel.

So sieht der Katalog mit den zu regelnden Themen aus:

  1. Rauchen ist verboten.
  2. Der Arbeitgeber richtet Raucherzonen ein.
  3. Rauchen in den Raucherzonen ist erlaubt.
  4. Rauchen ist auch dann erlaubt, wenn es die anderen nicht stört.
  5. Die Rauchzeit ist auf 30 Minuten pro Tag begrenzt.
  6. Wer im Betrieb nicht raucht, bekommt einen zusätzlichen freien Tag im Monat.

Jetzt wissen wir, was wir wollen und müssen es nur noch in Worte fassen.

Wie wäre es mit einer Präambel?



Themen:

 

« vorherige Seite      » Sitemap      » Kontakt

 



 
  Seite drucken